Titel und Medaillen für Rollkunstläufer

ERC bei Deutscher Meisterschaft neunmal auf dem Podest. Gute Ausbeute in Bayreuth.

Die Deutschen Rollkunstlaufmeisterschaften fanden vom 16. bis 22. Juli in Bayreuth statt. Der Bürgerparkclub war mit neun Startern in fünf Altersklassen vertreten und konnte sich über vier Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen freuen. Neben den sportlichen Erfolgen freut man sich zudem sehr darüber, im kommenden Jahr in der Stadthalle selbst Ausrichter der Deutschen Meisterschaften 2018 zu sein.

Am meisten Edelmetall hat Sarah Kristin Behlen in der Jugendklasse (16 bis 17 J.) eingeheimst. In der Pflicht kämpfte das Talent bis zu letzten der vier Figuren hart mit der Konkurrenz, entsprechend knapp lagen die ersten fünf Damen am Ende beieinander. Mit der Silbermedaille in dieser Disziplin hinter Alina de Silva aus Freiburg startete die Seestädterin dann in eine sehr erfolgreiche Meisterschaft. In der Kurzkür setzte sie tags darauf ein klares Zeichen und bestach besonders mit hohen B-Noten und führte hier das Feld klar an. Mit einer guten Kür konnte Behlen den sprichwörtlichen Sack zumachen und holte sich klar den Titel der Deutschen Jugendmeisterin in der Kür- und in der Kombinationswertung 2017.In ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse hat die Schülerin somit alles richtig gemacht und wird in dieser Saison sicherlich noch zu einem internationalen Einsatz kommen.

Mit großer Spannung wurde der erste Wettkampf des Jahres von Daniel Domaschke in der Juniorenklasse erwartet. Denn wie schon in der letzten Saison wurde Domaschke kurz vor Beginn der Wettkampfphase vom Verletzungspech eingeholt. Der Youngster kämpfte wochenlang gegen die Zeit, denn das große Ziel für ihn heißt seit einem Jahr Nanjing in China! Dort finden Ende August die World Roller Games statt. Erstmals in der Rollsportgeschichte werden bei diesem Riesenevent alle 10 Rollsportdisziplinen in einer Stadt ihre jeweiligen Weltmeisterschaften zeitgleich austragen. Insgesamt treffen dort 4.000 Sportler aus 50 Nationen aufeinander.

Domaschke wurde vor 14 Tagen von DRIV zur Teilnahme nominiert. Seine Leistungen in der letzten Saison gaben den Ausschlag. Der Verband ging damit sicherlich ein Risiko ein, denn zu diesem Zeitpunkt konnte Domaschke gerade erst wieder vollständig ins Training auf Rollen einsteigen. Besonders seine Konkurrenz wartete nun argwöhnisch auf seine Leistung in Bayreuth. Er ließ alle Kritiker der Nominierungsentscheidung aber verstummen: Er sicherte sich in der Pflicht klar und deutlich die Goldmedaille und nennt sich nun Deutscher Juniorenmeister!

In der Meisterklasse der Damen gingen in der Pflicht gleich zwei Bremerhavenerinnen an den Start. Lina Goncharenko und Genia Kaireit. Goncharenko holte hier souverän einen weiteren Titel in die Seestadt und siegte klar in der Pflicht. Ihre Trainingspartnerin Kaireit zeigte bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft seit 6 Jahren, dass sie in Zukunft sicher wieder weiter oben im Klassement wird landen können. Sie belegt hier Platz 10. Goncharenko unterdessen fährt nicht nur wie Clubkamerad Domaschke nach China, sondern bereits in einer Woche ins italienische Roana zur Europameisterschaft. Hier wird die Studentin in der Pflicht an den Start gehen und sich parallel mit dem Bundestrainer in einer anderen Halle in der Kür für die World Roller Games vorbereiten. Ihr Leistungshöhepunkt ist klar für China geplant, in Bayreuth wurde das Talent in der Kurzkür Zweite und nach der langen Kür Dritte und holte sich somit die Bronzemedaille.

In der Schülerklasse A (14 bis 15 J.)der Mädchen startete erstmals Chantal Schumann auf einer DM. In der Pflicht trat sie gegen 26 Konkurrentinnen an und konnte trotz kleiner Unsicherheiten einen guten 14 Platz bei ihrer Premiere erreichen. In der Kurzkür wurde sie Siebte, obwohl sie Pech hatte und sich einen Patzer leistete. In der Kür fiel sie besonders mit ihrem Laufstil auf und freute sich am Ende über platz sechs in Kür und Kombination!
Ihr Trainingspartner Alexander Thiessen ging in dieser Altersklasse in der Pflicht an den Start und konnte sich seit der Norddeutschen Meisterschaft nochmals steigern. Er bescherte dem ERC mit seinem Auftritt eine weitere Silbermedaille und um Haaresbreite wäre sogar der Titel drin gewesen!

Die jüngste Altersklasse bei der DM ist die Schülerklasse C (10 bis 11 J.). Hier starteten erstmals bei einer DM bei den Mädchen Amelie Schwebe in der Pflicht und Lara-Marie Kurz in Pflicht und Kür und bei den Jungen Jakob Froebe in der Pflicht. Jakob konnte sich seit der Norddeutschen Meisterschaft steigern und schaffte in dem Wettkampf aus drei Pflichtfiguren den Sprung auf das Treppchen und holte die Bronzemedaille in die Seestadt. Bei den Mädchen starteten 25 Läuferinnen in der Pflicht, Amelie wurde hier 13. und zeigte eine gute Leistung in einem sehr langen und nervenaufreibenden Wettkampf und Lara-Marie platzierte sich mit Rang 16 kurz dahinter. In der Kür hatte Lara-Marie mit Nervosität zu kämpfen und konnte leider nicht an ihre Trainingsleistung anknüpfen und wurde in Kür 24. und in der Kombination 18. Aber sie kann es gelassen sehen, denn auch sie startet in 2018 nochmals in dieser Altersklasse.

Kommentar verfassen