Goncharenko und Behlen bestehen gegen hochklassige Konkurrenz

13237667_986218261455733_5201206832538574899_nERC-Rollkunstläuferinnen sammeln mit Topleistungen Medaillien

Der Deutsche Rollsport- und Inlineverband (DRIV) hat in Freiburg im Breisgau den Int. Deutschlandpokal veranstaltet. Insgesamt 200 Topläufer/innen aus 20 Nationen sind zum ersten Aufeinandertreffen des Jahres ins Breisgau gereist. Darunter viele derer, die eine Teilnahme an den Europa- und Weltmeisterschaften anstreben.

Dazu zählen auch die beiden ERC-Talente aus der Seestadt. Daniel Domaschke hat zu Gunsten einer gründlichen Ausheilung einer Verletzung auf einen Start nach Absprache mit den Verantwortlichen verzichtet.

Lina Goncharenko trat erstmals in der Klasse der Erwachsenen (ab 18) an und musste sich somit auf einen harten Wettkampf einstellen. Der Abiturstress der letzten Wochen hat sie nicht an einer optimalen Vorbereitung gehindert.

In der Pflicht kämpften 24 Damen um die Medaillien. Goncharenko zeigte in allen vier Pflichtfiguren, dass sie auch in dieser Altersklasse von Beginn an eine wichtige Rolle spielen kann. Sie wurde mit Bronze belohnt. Gold ging mit Beatrice Wachter (D) an eine absolute Spezialistin in dieser Disziplin, Silber an Anabella Mendoz aus Argentinien. Auf den weiteren Rängen folgten Läuferinenn aus Columbien, Italien , USA, Spanien u.v.m. Das Feld war hochkarätig besetzt.

In der Kür war die Spannung besonders groß. Denn bereits der 5. Platz bei der Junioren-WM im letzten Jahr hat die Fachwelt aufhorchen lassen. Druck war Lina dennoch nicht anzumerken. In der Kurzkür schaffte sie dann mit dem 3. Rang den ersten Paukenschlag.

Somit hatte sie eine gute Ausgangslage für eine weitere Medaille. Diese Chance hat sie mit Bravour genutzt. Goncharenko zeigte, dass sich viele technische Änderungen der letzten 18 Monate beginnen, Früchte zu tragen. Darüber hinaus hat sie seit der WM abermals  an der läuferisch-künstlerischen Note gearbeitet und kann inzwischen mit Stolz von sich behaupten, auch in der Kür starker internationler Konkurrenz gewachsen zu sein. Erstmals zeigte sie sogar den Dreifach-Lutz sowie den Dreifach-Flip wenn auch noch fehlerhaft.

Lina uns Sarah Kristin.

Lina uns Sarah Kristin.

Mit der Silbermedaille in der Kür schafft sie eine der größten Überraschungen des gesamten Deutschlandpokals. Gold ging an Letizia Ghiroldi (Italien), Bronze an Elizabeth Soler (ARG). Eine Kombinationswertung gibt es international in dieser Altersklasse seit 2015 nicht mehr. Sarah Kristin Behlen startete in der Klasse der Kadetten Mädchen (12 -14). Auch ihr gelang ein hervorragender Einstieg in die internationale Wettkampfsaison. In der Pflicht musste sie gegen 22 Mädchen antreten, allesamt mögliche Konkurrentinnen bei den Europameisterschaften zu denen Behlen auch reisen möchte. Sie zeigte sich gewohnt Nervenstark und sicherte sich nach einer klasse Leistung die Bronzemedaille. Gold ging mit Viktoria Panfiloca erstmals an eine Russin, Silber an Giola Belloni aus Italien.

Auch Sarah hat in den letzten Monaten viel an technischen Kürfeinheiten gearbeitet und sich extrem im läuferischen Bereich verstärkt. Ihre Kurzkür wie auch die lange Kür überzeugten und untermauerten den Erfolg der umfassenden Zusammenarbeit des ERC-Trainerteams mit dem Bundestrainer.

Leider bekam Sarah Abzüge für einen Fehler im Programmaufbau, dieser ausgeklammert gehört Sarah definitiv auch in dieser Disziplin zu den Starken ihrer Klassse. Hier gibt es neben den Wertungen in den Disziplinen Pflicht und Kür weiterhin eine Kombinationswertung. In dieser ergatterte sich Sarah nach Platz 9 in der Kür sensationell die Bronzemedaille.Gold geht an Viktoria Panfilova (RUS), Silber an Beatriz Silva (POR).

Beide Bremerhavenerinnen haben damit eine sehr beeindruckende Empfehlung für einen Start bei den Europameisterschaften abgeliefert, Lina Goncharenko sicherlich auch in Hinblick auf die Weltmeisterschaft.

Kommentar verfassen