ERC räumt bei Norddeutscher Meisterschaft ab

11 Medaillen für Rollkunstläufer: Die neun norddeutschen Rollkunstlaufverbände haben die norddeutschen Titelkämpfe 2016 in der Wolfsburger Eisarena ausgetragen.

Das neunköpfige Seestadtteam des ERC war in fünf Altersklassen vertreten und holte neun Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille.

Damit ist dem Bürgerparkclub sein bisher bestes Abschneiden bei diesen Meisterschaften gelungen und unterstreicht seinen Status als Leistungshochburg im Rollkuntslaufen. Das Trainerteam hat sich neben den Erfolgen seiner Leistungsträger besonders über das Auftreten seiner zahlreichen Youngster gefreut, welche erstmals mit von der Partie waren.

In der Altersklasse der Jüngsten (Schüler D 6-8) war der Bürgerparkclub überproportional present. Bei den Mädchen gingen Christina Kinsvater, Noemi Koelbel und Lara-Marie Kurz an den Start. Bei den Jungen stelllte sich Jakob Froebe der Konkurrenz. In dieser Klasse wird nur das Gesamtresultat aus Pflicht und Kür gewertet. In der Pflicht holt sich Christina Kinsvater Rang 3 äußerst knapp hinter der Zweitplatzierten. Lara-Marie Kurz erreicht Platz 5, ebenfalls extrem knapp hinter der vor ihr Platzierten. Als eine der drei jüngsten Läuferinnen der gesamten Titelkämpfe kommt Noemie Koelbel auf Platz sieben der Pflicht.

IMG_4797

Bei den Jungen ergattert sich Jakob verdient den 2. Platz. Dies ist dem Youngster dann auch in der Kür und somit im Gesamtergebnis gelungen. Er sicherte somit eine Silbermedaille für seinen Verein.

Die Mädchen zeigten sich in der Kür allesamt ebenfalls sehr vielversprechend und präsentierten sich technisch und läuferisch für die weitere Entwicklung gut vorbereitet. Christina wurde hier Dritte und zeigte sogar erstmals einen Axel in einem Wettkampf. Ein Wimpernschlag hat gefehlt und dann wäre auch Platz 2 möglich gewesen. Noemi erreichte direkt dahinter Platz 4, Lara-Marie wurde sechste.

Im Gesamtergebnis holte Christina mit Bronze eine weitere Medaille in die Seestadt, Noemi wurde 5., Lara-Marie wurde 6.

In einem der größten Startfelder in der Schülerklasse C (8-10) erlebten Amelie Schwebe und Stella Beier eine tolle Premiere bei einer so großen Meisterschaft. Die beiden Mädchen gingen in der Pflicht an den Start und erreichten mit Platz 5 für Amelie und Platz 6 für Stella bei 14 Läuferinnen ein gutes Resultat. Sie haben in einer der drei Pflichtfiguren sogar noch weiter vorne gelegen und damit gezeigt, dass in ihnen weiteres Potential steckt.

In der Schülerklasse A (12-14) zeigte sich Sarah Kristin Behlen von ihrer besten Seite. Die jungen Damen trugen zuerst die Kürentscheidung aus. Sarah hat in der neunköpfigen Konkurrenz ganz klar gezeigt, dass sie in allen Bereichen von allen Konkurrentinnen die größte Entwicklung geschafft hat. Besonders erfreulich waren die hohen B-Noten, welche für die anderen unerreichbar schienen. Sie sicherte sich klar Gold. In der Pflicht traten 13 Damen an. Auch hier führte kein Weg an dem Talent vorbei. Ihr Ziel ist in diesem Jahr ganz klar die Teilnahme an den Europameisterschaften wie auch bei ihren Trainingspartnern Domaschke und Goncharenko.

In der Jugendklasse der Herren (14 -16) konnte Daniel Domaschke in der Pflicht seit den Landesmeisterschaften nochmals zulegen und sicherte sich hier klar die Goldmedaille. Verletzungsbedingt konnte er mehrere Monate nicht Kürlaufen und nur eingeschränkt die Pflicht trainieren. Sein Alltag war bis vor wenige Wochen von Physiotherapie und Ausgleichstraining geprägt. Er nutzte die Titelkämpfe für den ersten Kürtest in diesem Jahr um Schritt für Schritt für kommende Meisterschaften vorbereitet zu sein. Er zeigte sich erstaunlich gut und auf dem richtigen Weg. Er besiegte trotz dieser Umstände seine Konkurrenz und sicherte der Seestadt ebenfalls 3 Goldmedaillen.

Lina Goncharenko hat den Wettkampf in der Seniorenklasse (ab 18) in allen Teilen deutlich dominiert und weder in der Pflicht, der Kurzkür noch in der Kür auch nur den kleinsten Zweifel an ihrer Dominanz aufkommen lassen. Sie hat in der Pflicht, der Kür und der Kombination Gold gewonnen und ist nun Norddeutsche Meisterin 2016.

Nachdem Lina vor wenigen Wochen ihr Abitur bestanden hat, enden für sie viele stressige Jahre in denen sie bis zu fünfmal wöchentlich zwischen Verden und Bremerhaven pendeln musste. Sie wohnt nun in Bremerhaven und kann sich somit noch optimaler gemeinsam mit Sarah Kristin und Daniel auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. In vier Wochen stehen die Deutschen Meisterschaften an. Sommerferien im klassischen Sinne finden also nicht statt.

Kommentar verfassen