Whales kämpfen um ihren Titel

Jetzt geht’s gegen Empelde und Hamburg

Bremerhaven. Die Whales Bremerhaven sind in der Inline-Skaterhockey-Regionalliga nach zwei Siegen wieder mittendrin im Kampf um die Titelverteidigung. Zunächst besiegte der amtierende Meister vor 137 Zuschauern am Sonnabend im Bürgerpark die SaltCityBoars Lüneburg mit 11:6, die die Tabellenführung an die Hannover Hurricanez abgeben mussten und hinter die Whales auf Platz drei abrutschten.

Am Sonntag gewann das Team von Spielertrainer Michael Fendt dann bei den Holtenau Huskies mit 7:2. Fendt war mit dem Doppelpack-Sieg sehr zufrieden: „In beiden Partien sind wir mannschaftlich sehr geschlossen aufgetreten und haben so gespielt, wie ich es mir vorstelle. Gegen Lüneburg begannen die Whales konzentriert und führten nach 20 Minuten durch Tore von Fabian Kathmann mit 2:1. Die Schlangen kamen zwar giftig aus der Kabine und glichen zum 2:2 aus, doch die Toptorjäger Matthias Krüer (3) und Semjon Bär (2) sorgten danach im Mittelabschnitt für klare Verhältnisse. Auch Fendt und Tino Kelke trugen sich später noch in die Torschützenliste ein. Beim Rückspielsieg in Schleswig-Holstein trafen für die Whales Julian Krieg, Rouven Wisotzka, Dennis und Bennet Lütjen und Krüer.

„Wir sind endlich im Rhythmus und freuen uns auf das Doppelspiel-Wochenende im Bürgerpark am Sonnabend um 18 Uhr gegen die Empelde Maddogs und am Sonntag um 15 Uhr gegen die Wet Hamburg Hawks“, sagt Fendt, der mit zwei weiteren Siegen Tabellenführer Hannover unter Druck setzen will. (vs

Whales Bremerhaven: Buchheister, Tiedge – True, Dennis Lütjen, Fendt, Kathmann, Kelke, Julian Krieg, Krüer, Bennet Lütjen, Stein, Thewald, Strodtmann, Ostendorf, Wisotzka, Bär.

Kommentar verfassen