Whales auf Titelspur – Young Whales mit drei Siegen

Die Whales Bremerhaven bleiben nach den Siegen gegen Hamburg und in Kiel weiter im Meisterschaftsrennen, da Tabellenführer Lüneburg sein Auswärtsspiel in Bissendorf mit 8:11 verlor. Nun kommt es am 1. Oktober um 18 Uhr auf der Freifläche im Bürgerpark zum Showdown in der Inline-Skaterhockey-Regionalliga, wenn sich die
Boars aus Lüneburg beim amtierenden Meister vorstellen müssen, der endlich seine Negativserie bei den Holtenau Huskies in Kiel beenden konnte und mit einem 5:4-Sieg aus Schleswig-Holstein zurückkehrte.

Spielertrainer Michael Fendt selbst hatte mit drei Toren den größten Anteil am so wichtigen Sieg. Ansonsten hätten die Lüneburger, die das Hinspiel gegen die Whales mit 12:7 gewonnen haben, bereits die Sektkorken knallen lassen können. Dennis Lütjen, der zum besten Spieler der Partie gewählt wurde, schoss die beiden anderen Tore für die Bremerhavener, die durch ein Wechselbad der Gefühle gehen mussten.

Nach der 3:2-Führung im zweiten Drittel drehten die Huskies das Blatt zum 4:3. Doch die Seestädter behielten auf der für sie ungewohnt großen Fläche die Nerven und schlugen mit Toren von Lütjen und Fendt zurück. So hatte sich Routinier Rouven Wisotzka das vor der entscheidenden Partie vorgestellt, der eine „taktische Meisterleistung“ gefordert hatte.

Der dringend benötigte Sieg ist umso höher einzuschätzen, da Fendt gegenüber dem 7:2-Heimsieg gegen die Hamburg Hawks auf Kapitän Jens True, Fabian Kathmann, Markus Strodtmann und Youngster Hendrik Kurtenbach verzichten musste. Dafür konnte Chris Otten mitwirken.

Der 7:2-Sieg am Sonnabend gegen die Hamburger war vor 140 Zuschauern im Bürgerpark nicht mehr als eine Pflichtaufgabe. „Die Hamburger haben für ihre Verhältnisse gut mitgehalten. Meine Spieler hatten natürlich schon die Partie am Sonntag in Kiel in den Hinterköpfen. So war es eher eine zähe Angelegenheit“, sagte Fendt, der sich wie sein gesamtes Kollektiv auf den Höhepunkt in Bremerhaven freut. Für die Lüneburger ist es das letzte Saisonspiel; die Whales empfangen einen Tag später noch die Hannover Hurricanez – und wollen mit zwei weiteren Siegen den Lüneburgern noch die Meisterschaft streitig machen.

Whales Bremerhaven: Tiedge, Buchheister – True, Wisotzka, Fendt, Kathmann, Kelke, Krüer, Dennis Lütjen, Stein, Thewald, Strodtmann, Söhl, Kurtenbach, Schloder, Otten.

Young Whales erfolgreich

Die Young Whales haben bei ihrem Heimturnier auf der Rollsportanlage im Bürgerpark alle Spiele gewonnen. Der Tabellendritte schlug sowohl die zweitplatzierte Mannschaft aus Wilhelmshaven als auch den Tabellenführer aus Lüneburg. Gegen beider Gegner boten die Young Whales eine engagierte und konzentrierte Leistung die gegen Wilhelmshaven zu einem 5:3 und gegen Lüneburg zu einem 2:1 führten.

Im dritten Spiel mussten die Young Whales dann überraschend in das entscheidende Penaltyschießen, da es nach der regulären Spielzeit 2:2 stand. Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten hatte das niemand auf der Rechnung.
Vor dem entscheidenden Spieltag stehen die Young Whales jetzt auf dem zweiten Platz, aber nur noch drei Punkte hinter den Lüneburgern, aber auch nur einen Punkt vor den Wilhelmshavenern Für Spannung ist am letzten Spieltag (25.09. in Bergedorf) gesorgt.

Kommentar verfassen